/sites/default/files/artem-sapegin-134255.jpg


Neuer Hot Spot für Berlin

Der Szenebezirk Berlin-Friedrichshain bietet mit zahlreichen modernen Wohnprojekten wie dem „Living Levels“ ein attraktives Lebensumfeld für internationale Bewohner. Zukünftig wird es außerdem um eine weitere Attraktion reicher. In der Nähe des Ostbahnhofs, zwischen der Mercedes Benz-Arena und der East Side Gallery, entsteht zurzeit der so genannte Entertainment District – ein rund 20.000 Quadratmeter großes, modernes Kultur- und Unterhaltungsquartier mit einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten mit kosmopolitischer Prägung.

US-amerikanisches Flair an der Spree

Neben der „Music Hall“, einem Konzerthaus für 4.000 Besucher, wird der Entertainment District unter anderem eine Bowlinganlage mit 28 Bahnen, DJ-Shows und Live-Musik, sowie einem Kino-Komplex mit 14 Sälen bieten. Auf dem Areal entsteht darüber hinaus ein vielfältiges Gastronomieangebot aus Bars, Cafés und Restaurants und einem geräumigen Biergarten. Zudem ist ein Showroom der Daimler AG geplant, die zu einer Besichtigungstour von neuen und historischen Mercedes-Modellen einlädt. Der Projektentwickler des Entertainment District, ein renommierter US-amerikanischer Investor, will auf dem Areal an der Spree die Atmosphäre der weltweit bekannten Vergnügungsviertel in US-Städten wie New York oder Chicago aufleben lassen. Durch das Projekt erhält Berlin einen wichtigen neuen Wirtschaftsstandort: Insgesamt sollen 20.000 neue Arbeitsplätze auf dem Areal entstehen, auf dem großflächige Büroräumlichkeiten sowie zwei Hotels das umfangreiche Kultur- und Freizeitangebot ergänzen werden.

Geschichte zum Anfassen

Die Historie des Standorts mit seiner Nähe zur ehemaligen Berliner Mauer soll bei aller Modernität des Projekts keinesfalls in den Hintergrund treten: Neben dem vorgesehenen Besucherzentrum für das Denkmal East Side Gallery ist eine Dachterrasse geplant, von der aus das längste noch erhaltene Teilstück der Mauer – Kunstprojekt und Ausstellungsort zugleich – überblickt werden kann. Mit dem Projektziel, Lokales und Internationales, Geschichte und Zukunft miteinander zu vereinen, wird der „Entertainment District“ sowohl für die Offenheit als auch für die Wandlungsfähigkeit des stetig wachsenden Berlins stehen. Der erste Spatenstich ist bereits getan. Bis zum Herbst 2018 sollen die Bauarbeiten fertig – und Berlin um einen internationalen Hot Spot reicher sein.